Spree bei Spremberg trocknet aus

DSCN2240Im Raum Spremberg ist der Wasserstand der Spree seit September etwa um einen Meter gefallen. An den Ufern treten enorme Mengen des abgelagerten Rostschlamms zutage; Anleger und Schleusen sind für Boote derzeit nicht mehr erreichbar. Als Gründe für das Niedrigwasser wurden seitens des Brandenburger Landesumweltamtes enorm niedrige Niederschlagsmengen vermutet. Umweltschützer sehen einen Zusammenhang mit dem Mitte September von der sächsischen Talsperrenverwaltung verkündeten Ausleitstopp der Talsperren Bautzen und Quitzdorf. In den Vorjahren waren aus diesen Talsperren jährlich etwa 20 bis 25 Millionen Kubikmeter unbelastetes Wasser zusätzlich in die Spree geleitet worden, um so den hohen Sulfatgehalt abzusenken.

 

DSCN2228 DSCN2232 
 DSCN2233  DSCN2241
 DSCN2242  DSCN2245

Quelle: Karin Noack

Diese Seite ist ein Service von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Brandenburg

Twitter

Nutze einen oder mehrere der folgenden Hashtags in deinen Tweets und erscheine hier bei Twitter auf braunespreewatch.de: #brauneSpree #Verockerung #Tagebaufolgen #Spreeverockerung #Bergbaufolgen #KlareSpree

Sollte der Twitterfeed nicht angezeigt werden, könnte das an einem Ad- oder Trackerblocker liegen. Einfach für braunespreewatch.de deaktivieren und schon geht es wieder!

Suche